Social Innovation Camp

vom 6. bis 8.3.2020 an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen

Konzept

Was ist das Social Innovation Camp?

Das Camp bietet dir (und deinem Team) einen kreativen Freiraum zur Konkretisierung oder Weiterentwicklung gemeinwohlorientierter Projektideen, bestehender Initiativen und Sozialunternehmen. Dabei ist alles erlaubt, was verspricht, die Welt ein Stück besser zu machen. Das Social Innovation Camp wurde an der Universität Tübingen entwickelt und dort schon mehrere Male erfolgreich durchgeführt. 2019 machen wir zum ersten mal Camp in Ludwigsahfen innerhalb unseres Projektes R(h)eine Gründersache. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit unseren Kollegen aus der Gründerwerkstatt der Hochschule Worms durchgeführt. 

An wen richtet sich das Camp?

Wenn du bereits eine Idee hast, ein Projekt gestartet oder sogar ein Sozialunternehmen gegründet hast und zugleich deine sozialunternehmerischen Kompetenzen trainieren willst, dann bist du beim Camp richtig. Doch auch ohne bereits bestehende Projektidee bist du willkommen, diese kannst du während des Camps entwickeln oder dich einem bestehenden Team anschließen. Zielgruppe sind also im weiten Sinne alle Changemaker, die mit ihrem Unternehmen, ihrer Initiative, dem Verein oder als Intrapreneur einen Wandel in der Gesellschaft bewirken wollen.  Die Projektideen drehen sich typischerweise um gemeinwohlorientierte Themen. Dazu gehören z.B.  Entwicklungszusammenarbeit,  Chancengerechtigkeit, Bildung, Corporate Social Responsibility, Fairer Handel, Menschenrechte, interkultureller Austausch, u.v.m.

Was erwartet dich?

Auf dem zweitägigen Methoden-Rundflug lernst du den gesamten Prozess sowie die wichtigsten Methoden sozialunternehmerischer Praxis am Beispiel deines eigenen Projekts kennen. Je nach Stadium und Zielen entscheidest du selbst, welche Methoden du in dieser Zeit vertiefen willst oder an welchen Stellen du persönliches Coaching benötigst. Erfahrene Coaches unterstützen dich z.B. bei Fragen zur Persönlichkeits- oder Organisationsentwicklung bis hin zu Finanzierungs- und Rechtsfragen. Am Ende des Camps wirst du „dein Baby“ aus verschiedenen Perspektiven reflektiert und weiterentwickelt haben, neues Wissen und Kompetenzen erworben, deine Kommunikationsfähigkeit verbessert und dein persönliches Changemaker-Netzwerk vergrößert haben. Damit bist du auch für kommende Projekte – ob groß oder klein – bestens gewappnet.

Nach dem Camp?

Im Anschluss hast du die Möglichkeit in einem 3-monatigen Coaching und weiteren Workshops deine sozialunternehmerischen Fähigkeiten zu vertiefen. Dabei erhältst du z.B. Unterstützung bei der Erstellung eines Business Plans, eines Pitch-Decks oder -Videos. In den vielfältigen Methoden-Workshops kannst du deine sozialunternehmerischen Fähigkeiten in kleinem Kreis und praxisnah trainieren.

Moderatoren

Michael Wihlenda

Michael Wihlenda

Michael Wihlenda studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Regensburg, der Freien Universität Berlin und der Universität Örebro, Schweden. Anschließend war er als Projektleiter an der Steinbeis Hochschule Berlin im Bereich Corporate Responsibility und Executive Education tätig. Seit seiner eigenen Erfahrung und Unzufriedenheit im VWL-Studium liegt ihm das selbstorganisierte und selbstbestimmte Bildungsengagement in studentischen Initiativen am Herzen. 2012 kam er als Wiss. Mitarbeiter an das Weltethos-Institut. Im Mai 2013 schuf er mit der World Citizen School ein innovatives Bildungsprojekt, welches das selbstbestimmte "Lernen durch Engagement" auf neuartige Weise in der universitären Kultur verankert und anschlussfähig macht für die Lehre und Forschung. Durch die Kooperation zwischen den Mitgliedsinitiativen, die zugleich die Träger der School sind, wird die kollektive Wirkung freiwilligen Engagements erhöht. Das Projekt selbst ist Gegenstand seiner Promotion.

 

 

Marc Reisner

Marc Reisner

Seit 1. Juli 2018 leitet Marc Reisner das Gründungsbüro der Hochschule Ludwigshafen. Marc Reisner studierte Erziehungswissenschaft und Volkswirtschaftslehre in Heidelberg und promovierte mit dem Thema „Medienpädagogik im Theater“. Nach seinem Studium realisierte er Medienkonzepte für über 100 Theaterproduktionen im In- und Ausland und arbeitete mit vielen bedeutenden Regisseuren unserer Zeit zusammen, wie z.B. Christoph Schlingensief oder Achim Freyer. Im Anschluss an seine Theaterzeit gründete er die Filmschule „Flimmermenschen – Akademie für Film und Alltag“ und wurde zu einem der Dreh- und Angelpunkte der regionalen und überregionalen Medienszene. In dieser Zeit spielte schon das Thema „Existenzgründung“ eine wichtige Rolle, da dieses Thema einen der Schwerpunkt der „Flimmermenschen“ darstellte. Marc Reisner war von 2015 bis 2017 Vertretungsprofessor an der Hochschule Rheinmain mit den Schwerpunkten Existenzgründung und Medien in der sozialen Arbeit.

Coaches

Julia Appel

Julia Appel

Julia Appel hat Rechtswissenschaften in Mannheim studiert und war nach dem Referendariat 4 Jahre in einer mittelständischen Kanzlei in Ludwigshafen als Rechtsanwältin tätig mit dem Schwerpunkt auf allgemeinem Zivil- und Arbeitsrecht. Seit 2017 ist Sie Compliance Beauftragte bei den Technischen Werken Ludwigshafen und seit 2009 im Stadtrat von Ludwigshafen.

Michael Graef

Michael Graef

Prof. Dr. Michael Graef Degree in Business Administration at MANNHEIM UNIVERSITY, Germany PhD at the Faculty of Business Administration, MANNHEIM UNIVERSITY, Germany Assistant to the Chairman and CEO of FUCHS PETROLUB AG, Mannheim Vice President Business Development Russia at FUCHS PETROLUB AG, Mannheim Professor for International Entrepreneurship and International Management at WORMS UNIVERSITY Program Coordinator for South Eastern European “Resita Network for Entrepreneurship and Innovation Management” Academic Director Entrepreneurship Activities at Worms University, Mentor and Coach of several Start-up Teams (EXIST funded)

Keynote

Gina Schöler

Gina Schöler - Ministerium für Glück und Wohlbefinden

Trainerin, Speakerin und Autorin

Im Bereich Zufriedenheit, Positive Psychologie und Lebensgestaltung

Jahrgang 1986

Gina leitet die bundesweite Initiative „Ministerium für Glück und Wohlbefinden“ und ruft mit bunten Aktionen und Angeboten dazu auf, das Bruttonationalglück zu steigern. Ned babbeln, mache! Als waschechte Mannheimerin und leidenschaftliche Weltverbesserin hat sie sich ihren Beruf erfunden: Glücksministerin. Aus dem Bereich Kommunikationsdesign kommend, macht Gina auf fröhliche und unkonventionelle Weise Werbung für Werte. Sie ist chronisch neugierig und immer auf der Suche nach spannenden Ideen und Möglichkeiten, wie sie Menschen für die wichtigen Themen wie Zufriedenheit, Positive Psychologie und Lebensgestaltung begeistern kann. Durch greifbare Ansätze, die sofort in den (Arbeits-)Alltag übertragbar sind, fasziniert sie tausende Menschen, Unternehmen und sogar Bundesministerien.

 

Ablauf

Ablaufplan Social innovation Camp 2020

Anmeldung

Die Veranstaltung ist kostenlos und findet in den Räumlichkeiten der Hochdchule für Wirtschaft und Gesellschaft statt. 

verbindliche Anmeldung unter: gruendung@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de