IMÖVG - Institut für Management, Ökonomie und Versorgung im Gesundheitsbereich

Das im März 2014 gegründete Institut für Management, Ökonomie und Versorgung im Gesundheitsbereich (IMÖVG) bündelt die Forschungskompetenzen der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen im Bereich Gesundheitsökonomie, Gesundheitsmanagement und Versorgungsforschung.

Das Institut untersucht vor dem Hintergrund zunehmender knapper Ressourcen und einer älter werdenden Gesellschaft Möglichkeiten, die Effektivität und Effizienz der Gesundheitsversorgung zu verbessern. Dies erfordert die Zusammenführung von Kompetenzen aus den Bereichen BWL, VWL, Medizin und Recht, die das Institut durch seine interdisziplinäre Ausrichtung gewährleistet.
Hier kann das Institut an die gelebte Interdisziplinarität anknüpfen, die sich auf dem Feld der Gesundheitsökonomie seit dem Jahr 2000 an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen im Rahmen der Lehre und des Transfers herausgebildet hat. Im Rahmen seiner Forschungstätigkeit wird das Institut Masterstudierenden im Bereich der Gesundheitsökonomie und Versorgungssteuerung ermöglichen, an Forschungsprojekten des Instituts mitzuarbeiten und somit ihre Forschungskompetenz zu erhöhen.

 

AKTUELLES:

16. Gesundheitsökonomische Gespräche

Reform-Baustellen der Finanzierung im Gesundheitswesen

am 25. Oktober 2019, Aula, Ernst-Boehe-Str. 4

Pflegepersonal-Stärkungsgesetz, Faire-Kassenwahl-Gesetz, Bund-Länder-Arbeitsgruppe sektorübergreifende Versorgung. Diese Begriffe stehen für bereits beschlossene, im Gesetzgebungsprozess befindliche bzw. zu erwartende Reformen bestehender Finanzierungsmechanismen im Gesundheitsbereich und sie bilden den Ausgangspunkt für die drei thematischen Schwerpunkte der 16. Gesundheitsökonomischen Gespräche:

  • Morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich,

  • Ausgliederung der Pflegekosten aus den DRG,

  • Sektorübergreifende Vergütung.

Zum Thema Morbi-RSA erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Überblick über den Sachstand der Reform und die Bewertung der Reformansätze aus wissenschaftlicher Sicht. Daneben werden Wechselwirkungen, die zwischen dem Risikostrukturausgleich als Instrument der Finanzierung von Krankenkassen auf der einen Seite und der Sicherstellung, Effizienz und Qualität von Versorgung auf der anderen Seite bestehen, betrachtet.

Mit der Ausgliederung der Pflegekosten wird der tiefgreifendste Umbau des DRG-Systems seit seiner Einführung im Jahr 2003 aufgegriffen und aus der Perspektive von Pflege und Kostenträgern diskutiert.

Die konstituierende Sitzung der Bund-Länder-Arbeitsgruppe Sektorenübergreifende Versorgung fand im Herbst 2018 statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwarten Erläuterungen zum Sachstand durch einen Vertreter des Landes Rheinland-Pfalz, das in der Arbeitsgruppe vertreten ist, sowie die Diskussion von Herausforderungen und Potentialen aus Sicht der Wissenschaft und der Leistungserbringer.

 

Den Tagungsflyer finden Sie hier.

Zur Tagung anmelden können Sie sich gerne unter dem folgenden LINK: https://www.veranstaltungen.hwg-lu.de/event/registration/Wmc2Rw/guest#registration

Fachkontakt

Herr Prof. Dr. Manfred Erbsland
Professur für Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik

Ernst-Boehe-Str. 4
67059 Ludwigshafen

 E24
 +49 (0) 621 5203-264
 +49 (0) 621 5203-267

manfred.erbsland@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de

Frau Prof. Dr. Eveline Häusler
Stiftungsprofessur für Management und Controlling im Gesundheitsbereich

Ernst-Boehe-Str. 4
67059 Ludwigshafen

 B118

 +49 (0) 621 5203-135

 +49 (0) 621 5203-193

e.haeusler@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de

Frau Prof. Dr. Elke Raum
Professur für Medizinmanagement

Ernst-Boehe-Str. 4
67059 Ludwigshafen

 B110
 +49 (0) 621 5203-126
 +49 (0) 621 5203-267

elke.raum@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de